Pages

Thursday, June 21, 2012

Träum schön weiter - Jugend in Neukölln - Ausstellung sucht Aussteller


Ein weiteres spannendes Projekt aus bzw. mit dem Archiv der Jugendkulturen heißt "Träum schön weiter". Die Ausstellung zu dem Projekt ist momentan frei und buchbar. Wenn Ihr also jemand kennt, in dessen Räumen sie ausgestellt werden könnte - ich kann sie sehr empfehlen. Weiter unten findet sich das komplette Angebot. 

Der Blick aus dem Fenster, Geschäftsleben, Neuköllner Augenblicke, Neukölln hinter den Fassaden, Neukölln bei Nacht, Straßenszenen, Neuköllner Landschaften, Neukölln privat – 13 junge Leute des 11. Jahrgangs der Albrecht-Dürer-Oberschule beschäftigten sich auf sehr ehrliche Weise mit ihrem Stadtteil und ihrer eigenen inneren Welt.

In einer Schreib- und Fotowerkstatt, angeleitet von den AutorInnen Anja Tuckermann und Guntram Weber und den FotografInnen Ester Vonplon und Jörg Metzner, schufen die jungen NeuköllnerInnen sehr persönliche, kraftvolle wie innerliche Texte und fanden durch die Kamera einen besonderen Blick auf ihren Bezirk. Teile dieser Arbeiten sind in einer Ausstellung buchbar. 



 Ausstellungskonzept und -angebot


1. Die Wanderausstellung „Träum schön weiter“

Die Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und besteht nicht aus verankerten Ausstellungsmöbeln, sondern aus mobilen Aufbauten, die ohne großen Aufwand auf- und abgebaut werden können. Potenzielle Ausstellungsorte sind Schulen, Bildungseinrichtungen, Jugendzentren u. ä. Institutionen. Diese können die Wanderausstellung gegen eine Gebühr und die Bereitstellung einer Ausstellungsversicherung ausleihen. Die Transporte zwischen den Ausstellungsorten organisiert das Archiv der Jugendkulturen.

In der Ausstellung werden Teile der Fotos und der Texte aus der Schreib- und Fotowerkstatt präsentiert. Zielgruppen der Ausstellung sind Jugendliche und Erwachsene.


2. Die Architektur der Wanderausstellung

Die Wanderausstellung besteht aus drei Elementen:
·         Einer L-förmigen Eingangsstele
·         Einer Soundinstallation
·         Sieben frei im Raum verteilten Stelen

2.1. Eingangsstele

Die L-förmige Eingangsstele besteht aus MDF-Platten, die mit Rippen aus Tischlerholz stabilisiert werden. Sie hat folgende Ausmaße: H: 180 cm, B: 70 cm, T: 40 cm. Auf der Vorderseite ist der Einleitungstext zur Wanderausstellung abgedruckt. Auf der Rückseite befindet sich das Impressum. Die Stele soll so zum Eingang platziert werden, dass der Einleitungstext als erstes wahrgenommen wird, aber der Blick zugleich auch auf die dahinter liegenden, frei angeordneten Stelen fallen kann.

2.2. Sound-Installation

In der Eingangsstele ist seitlich ein Lautsprecher und ein Audioplayer eingebaut, über den eine Sound-Installation mit Straßengeräuschen aus Neukölln zu hören ist. Die Installation wird so produziert, dass nicht ununterbrochen Geräusche zu hören sind, sondern nur hin und wieder sparsam wahrgenommen werden können. Die BesucherInnen, die eben die Straße verlassen und den Ausstellungsraum betreten haben, sollen auf diese Weise atmosphärisch abgeholt und in die Ausstellung hineingezogen werden. Die Sound-Installation soll nicht dominant sein und im weiteren Verlauf des Rundgangs der BesucherInnen auch immer leiser wahrgenommen werden. Die Soundinstallation wird so konstruiert, dass sie anläuft, sobald sie am Stromnetz hängt. Es ist kein umständliches Ein- und Ausschalten in der L-förmigen Stele notwendig. Eine Revisionsklappe ermöglicht jedoch den Zugang zum verbauten Audioplayer.

2.3. Frei angeordnete Stelen

Das zentrale Element der Ausstellung besteht aus acht Stelen aus MDF-Platten, die mit Rippen aus Tischlerholz verstärkt werden und oben geschlossen sind. Sie haben folgende Ausmaße: H: 180 cm, B: 40 cm, T: 40 cm. Die Stelen haben eine silbergraue Grundfarbe haben und wirken damit wie Gedenkstelen bzw. Meilensteine. Auf der Vorder- und Rückfläche der Stelen ist jeweils das Porträtfoto eines Jugendlichen zu sehen. Auf den Seitenflächen ist jeweils ein Text(auszug) in zwei Spalten und ein Band mit Fotos, die er/sie selbst gemacht hat. Die Porträtfotos und die Text/Bild-Inhalte sind farbig auf selbstklebende Folien gedruckt (H: 100 cm, B: 35 cm). Die Stelen sollen locker im Raum verteilt werden. Ihre Anordnung kann damit unabhängig von den örtlichen Gegebenheiten variiert werden. Der farbige Druck auf den grauen Stelen in Kombination mit den Porträtfotos soll die Individualität hinter den Foto- und Literaturerzeugnissen zur Geltung bringen.


3. Ausstellungstexte

Die Ausstellung hat zwei Textebenen. Die oberste Textebene ist der Einleitungstext, die
zweite Textebene umfasst die literarischen Text(auszüge) der Jugendlichen.


4. Ausstellungsfläche und Technikbedarf

Die von uns empfohlene Ausstellungsfläche solllte 60 - 100 m² umfassen.

Benötigt wird ein Stromanschluss (Bodentank oder an der Wand) samt Verlängerungskabel.


5. Kosten

Die Leihgebühren für eine Ausstellungsdauer von vier Wochen betragen 800 Euro (zzgl. Mwst.). Ferner trägt der Ausleiher die Kosten für den Transport und versichert die Ausstellung angemessen (Versicherungswert: 6.200 Euro).

Der Ausleiher erhält kostenfrei zusätzlich einen Medienkoffer mit Broschüren, Büchern u. a. Materialien zum Thema im Wert von 200 Euro, die in seinem Besitz verbleiben.

Ergänzend zur Ausstellung können aus dem Fortbildungsangebot des Archiv der Jugendkulturen begleitende Workshops, Vorträge etc. gebucht werden (siehe www.culture-on-the-road.de).


6. Refinanzierung

Der Ausleiher erhält eine von ihm gewünschte Zahl an Exemplaren des Begleitbandes zur Ausstellung "Jugend in Neukölln" vom Leihgeber mit 50 Prozent Rabatt bei kostenfreier Lieferung. Diese Bücher können als Präsente für Sponsoren, Projektpartner, Medien, MitarbeiterInnen und andere Beteiligte verschenkt, aber unter Einhaltung des Ladenpreises (20 Euro) auch verkauft werden. 


Archiv der Jugendkulturen e. V.
FIdicinstraße 3
10965 Berlin
Tel.: 030 – 6942934
Fax: 030 – 6913016
Ansprechpartnerin: Gabriele Rohmann

Post a Comment