Pages

Thursday, March 3, 2016

Phileasson Roman Talk - Eine Zusammenfassung

Am 29. Februar, dem Nicht-Tag, gab es endlich die Online-Talk Runde zwischen Phileasson-RomanAutoren und dem Phileasson Projekt, bei dem ich aktiv bin. 


Drei Phileasson Saga-Fans und die beiden Autoren Bernhard Hennen und Robert Corvus unterhielten sich zwei Stunden angeregt über den Reiz der Saga, was von den Romanen zu erwarten ist und diskutierten nach einem kurzen Break die letzten 40 Minuten des Talks auch nochmal ausführlich inhaltlich-spoilervoll heiß über Lieblingscharaktere, schönste Szenen und größte Gefühle. [Der folgende Beitrag bleibt spoilerfrei]


Das Live-Publikum konnte dabei über das Hangout Q&A Feature Fragen stellen. Diese sind praktischerweise direkt mit Zeit-Stempeln an dem Video markiert, so dass man zumindest die Publikumsfragen, die diskutiert wurden, sehr einfach wiederfinden kann.

Mir hat der Talk sehr großen Spaß gemacht und es scheint, dass wir nach Erscheinen des ersten Romans eine Fortsetzung folgen lassen. Vielen Dank an die Autoren, die Talk-Teilnehmenden und vor allem auch an die sehr aktiven Zuschauenden und im Vorfeld bereits viele Fragen Zusammentragenden, die die Talkrunde sehr bereichert haben. Sorry an alle, deren Fragen nicht oder unzureichend beantwortet wurden. Das hoffen wir beim nächsten Mal nachzuholen.

Im Folgenden möchte ich daher nochmal meine Highlights, die interessantesten Fakten und Neuigkeiten zu Saga und Romanen zusammenfassen und ein bisschen ein Resümee über Inhalt aber auch Format des Talks zu versuchen.
Ab 11. April wird im Heyne-Verlag der erste Roman zur Phileasson Saga erscheinen. Autoren sind Bernhard Hennen, der in den frühen 90ern diese für viele DSA Spielenden herausragende Rollenspiel-Kampagne als erstes literarisches Werk veröffentlichte, und Robert Corvus, der unter dem Pseudonym Bernard Craw ebenfalls schon viele hochgelobte Romane zum DSA-Kosmos beigetragen hat.

Die beiden arbeiten stark kollaborativ und treffen sich sehr regelmäßig in Köln. Witzigerweise ist die Wohnung von Robert Corvus nur 150 Meter entfernt von der Örtlichlichkeit, in der einst Bernhard Hennen seine Testrunden für die Phileasson Saga hatte – vor über 26 Jahren. Tatsächlich soll es 12 Romane geben, jeder über 400 Seiten stark, so dass ein wahres Mammutwerk (pun intended) dabei herauskommen wird. Natürlich wird es nur dazu kommen, wenn sich genügend Abnehmende finden. Danach sieht es aber wohl nach den Vorbestellungen für die ersten beiden Bände stark aus, so dass der Heyne Taschenbuch Verlag bereits den dritten Band in Auftrag gegeben hat.

Wir vom Phileasson Projekt haben uns natürlich gefreut zu hören, dass auch unser Forum Anlaufstelle bei der Recherche war. Zum Beispiel gefällt den Autoren eine Fanzeichnung vom Himmelsturm so gut, dass sie sie als Vorlage für das Cover des zweiten Romans vorgeschlagen hatten. Leider allerdings ist das Endergebnis doch sehr anders geraten als es Roman und zuvor die Saga jemals beschrieben haben. Schade eigentlich, aber natürlich längst nicht das erste Mal, dass Cover nicht zu Inhalt passt. Immerhin, sagt Bernhard Hennen, konnte er mal einen Roman „ohne Schwerter drauf“ veröffentlichen – das sei doch schon ein Fortschritt.

Auch ansonsten hat das Autorenteam wohl immer mal wieder in die Foren-Threads gelesen. Insbesondere die intensive Auseinandersetzung mit einzelnen Plot-Elementen, entdeckte Inkonsistenzen oder Gedanken zu NSCs seien durchaus auch hilfreich gewesen. Dennoch werden die Romane nicht den Erlebnissen einer typischen Heldengruppe entsprechen, wie man sie in zahlreichen Spielberichten im Forum findet, sondern durchaus auch mal stärker vom Inhalt der Rollenspiel-Kampagne abweichen.

Ein Licht ging mir bei mir einer Bemerkung von Bernhard Hennen auf was so manche Inkonsistenz angeht: 1990 war einfach vieles noch gar nicht beschrieben oder festgelegt, so dass es heute halt „falsch“ ist aber damals durchaus plausibel war. Das gilt etwa für Reiserouten, Traglasten von Thorwalerschiffen und dergleichen.

Dann ist so einiges an zeitlicher Konsistenz zu klären. So erwähnten die Autoren etwa, dass sie recherchieren mussten, wann eigentlich der Koloss in der Hafeneinfahrt von Al’Anfa fertig gestellt wurde, um ja keinen Fehler in die Schilderungen zu bauen. Schreiben in Aventurien ist halt nicht einfach. Zum Glück haben beide aber bereits immer wieder gute bis sehr gute Werke im aventurischen Hintergrund abgeliefert. Darüber hinaus findet Robert Corvus sich ja sogar im Perryversum zurecht (er schreibt für die längst fortlaufende Science Fiction Geschichte der Welt – Perry Rhodan) – da sollte das „Durchlesen“ der Wiki Aventurica ein Klacks sein.

Spannend wird sicher wie die Autoren mit den großen Meisterpersonen der Saga umgehen werden. Bezüglich dieser gab es immer wieder scharfe Kritik in der Glaubwürdigkeit ihrer Handlungen und das ist durchaus eine Sache, bei der die Romane auch zukünftigen Spielleiterinnen und Spielleitern eine große Hilfe sein können. Dessen sind sich die Autoren auch bewusst und sind daher schon sehr gespannt inwiefern ihre Interpretationen bei der Fanbase auf Gegenliebe stoßen.
Daher haben wir uns mit den Autoren verabredet irgendwann nach Erscheinen des ersten Romans (11. April) eine Fortsetzung des Hangout-Talks anzuvisieren, um eine gemeinsame Roman-Besprechung zu machen.

Das Format mit dem Google Hangout inklusive Live-Fragen aber auch eines diversen Panel hat allen gut gefallen. Über verschiedene Kanäle, News-Foren, Netzwerke, per Email und natürlich im Phileasson Projekt-Forum waren Unmengen an Fragen gesammelt worden, so dass wir eigentlich schon genügend Gesprächsmaterial für die zwei Stunden hatten. Aber auch das Live-Publikum fügte noch jede Menge Fragen hinzu, so dass wir alle Hände voll zu tun hatten, allen Seiten gerecht zu werden. Was leicht bemängelt wurde, war die Tatsache, dass doch einigen Zuschauenden die Finger juckten mitzudiskutieren. Dazu bietet sich das Q&A Feature nicht so sehr an: man stellt Fragen, die von anderen Zuschauenden hochgevotet werden können. Der Moderator – unser guter Tsu – konnte dann Fragen als diskutiert markieren. Der beste Weg, um eine Live-Diskussion zu ermöglichen, ist wohl direkt unter den Live-Stream bei Youtube Kommentare zu schreiben.

Der Ulisses Verlag hatte sich obendrein bereit erklärt drei PDF-Downloads der Saga für ein Gewinnspiel zur Verfügung zu stellen. Wer bis zum 7. März unter das Youtube Video einen Kommentar schreibt, nimmt daran teil. Dazu gab es vom Heyne Verlag ein von den Autoren signiertes Buch des ersten Romans zu gewinnen.

Die Themen, die zur Sprache kamen, waren entsprechend vielseitig. Zum Beispiel konnten wir in Erfahrung bringen, dass Robert Corvus zwar bereits seit Urzeiten DSA gespielt hat (und er sogar seine Original-Box vorzeigen konnte), aber doch aktuell mit Romane schreiben mehr als beschäftigt ist. Für ihn ist es teils amüsant, wenn Leserinnen und Leser seiner DSA-Romane davon ausgehen, dass er selber auch Power-Spieler sein müsse. Bei Bernhard Hennen feiert DSA gerade ein Revival, nach dem seine langjährige Gruppe durch Umzüge zerbrochen war. Jetzt aber sind seine Kinder im „rollenspiel-fähigen“ Alter und nach ersten Testversuchen mit Begeisterung dabei.

Diskutiert haben wir auch intensiv wie unterschiedliche Herausforderungen Rollenspiel-Kampagne und Romane konzeptionell mit dem Stoff der Saga haben. Dabei haben wir erfahren, dass jeder Roman mit einem sehr langen Prolog beginnen wird, der – von Verlagen heutzutage fast ein Must-Have – direkt in die Action wird. Der Spannungsbogen aber auch die Frage was überhaupt als spannend wahrgenommen wird, unterscheidet sich damit deutlich in den Literaturgattungen (ja, Rollenspiel-Bücher sind inzwischen selbst beim Guardian als eigene Gattung anerkannt). Allerdings konnten wir dabei auch direkt starke Unterschiede in der Spielerschaft ausmachen. Was den Einen der langweiligste Teil der Saga ist, ist den Anderen das absolute Highlight.

Da passte es gut, auch einiges „Gossiping“ insbesondere im Spoilerteil zu bringen: wer hat welche Lieblingscharaktere, welche Szene darf von den Autoren auf keinen Fall vermasselt werden und so fort. Gefreut haben sich alle darüber, dass insbesondere Beorns Reise gleichwertig (?) neben der des Namensgebers der Saga dargestellt wird. Bei den Lieblingscharakteren kamen er und Shaya, die Travia-Geweihte passenderweise sehr gut weg.


Am Ende der zwei Stunden Talk waren wir mitnichten mit den zu diskutierenden Themen durch, noch konnten alle Publikumsfragen beantwortet werden (gefühlt wurden es eher mehr). Gut also, dass es heißt: Fortsetzung folgt. Ich bedanke mich also nochmal bei allen Beteiligten. Schön, wie aus meinem kleinen Kommentar unter einem (übrigens sehr sehenswerten) Vlog "Schreibzeichen" von Robert Corvus die Community zu so einem netten Event sich zusammen findet. 

Link zum Youtube-Video:

Link zum Phileasson Projekt:

Link zur Homepage für die Romane (sehr stöbernswert!):

Link für die Roman-Vorbestellung bei buch7 (soziale Alternative zu amazon!):
Post a Comment